Website Katalog
Katalog Website

Lese-Tipps des Teams

Sie brauchen Lese-Stoff und wissen nicht, was? Kein Problem, vielleich findet sich ja in unseren Lese-Tipps etwas für Sie!
Mein Lesetipp für April

Elizabeth Strout: Alles ist möglich
In ihrem neuen Roman erzählt Elizabeth Strout unvergessliche Geschichten über die Menschen einer amerikanischen Kleinstadt, die sich nach Liebe und Glück sehnen, aber oft Kummer und Schmerz erleben. Die ganze Bandbreite menschlicher Gefühle, von Hass und Neid, Einsamkeit und Wut bis zu innigster Menschenliebe entfaltet sich in diesen Familiengeschichten.

Meine Meinung:
Elizabeth Strout ist eine Meisterin der Beobachtung, mit viel Empathie für die Schwächen und Stärken ihrer Protagonisten erzählt sie lebendige und kraftvolle Geschichten, die lange nachhallen.

Mein Medientipp für April:

Pfannkuchenparty!
Fuchs Momme lädt alle seine Freunde zu einer Party ein. Ausgelassen wird getanzt und gesungen, doch bald sind 134 Gäste hungrig. Gemeinsam backen sie einen riesigen Berg Pfannkuchen, und dann kann bis zum Morgengrauen gemampft und gefeiert werden!

Meine Meinung:
Ein ganz schön gestaltetes Buch über Freundschaft und eine gelungene Begleitlektüre für das nächste Mittagessen, natürlich nur, wenn es Pfannkuchen gibt.

Mein Medientipp für April:

Arun Gandhi: Wut ist ein Geschenk
Der 1934 in Südafrika geborene Arun Gandhi  wurde von seinen Eltern in den 1940er Jahren in den zentralindischen Sevagram-Ashram geschickt, um bei seinem Großvater Mahatma Gandhi zu lernen, mit seinen Wutanfällen besser umzugehen. In den folgenden zwei Jahren lernte er in dessen Obhut die Welt neu zu sehen. Mahatma Gandhi lehrte ihn die wichtigsten Lektionen des Lebens, ein Vermächtnis, das der Autor in diesem Buch mit uns teilt.

Meine Meinung:
Das Buch richtet sich an Leser, die keine schwer zugänglichen philosophischen Erkenntnisse suchen, sondern einfache, alltagstaugliche Lebensweisheiten.

Mein Medientipp für April

Frank Hartmann: Matteo, das Leben und der liebe Gott
Nach dem Tod seines Großvaters zieht Matteos Familie um. Aufs Land! Seine Begeisterung hält sich in Grenzen. Doch bald lernt er einen etwas seltsam wirkenden Mann kennen, den alle nur „den Schäfer“ nennen. Von ihm erfährt Matteo spannende Dinge über die Natur und die Jahreszeiten, über die Tiere und die Schöpfung. Und vor allem: Mit ihm kann er die Zeit vergessen. Fast wie früher mit Opa!

Meine Meinung
Die Geschichte erzählt von einer Großvater-Enkel-Beziehung, von Verlust und den damit verbundenen Gefühlen, von Freundschaft, Vorurteilen… Das hört sich vielleicht ein bisschen viel auf einmal an, ist aber ganz toll in diese Geschichte verpackt. Eine Kinder-CD, die ich der ganzen Familie empfehle!

Mein Lesetipp für April

Thommie Bayer: Das innere  Ausland
Andreas, pensionierter Schlafwagenschaffner lebt in einem kleinen Dorf in der Provence zusammen mit seiner Schwester Nina. Als diese plötzlich stirbt, fühlt sich Andreas sehr einsam. Eines Tages steht Malin vor seiner Tür, die Tochter seiner Schwester. Von ihr wusste er bisher noch nichts und er sieht sie nun zum ersten Mal. Die beiden nähern sich einander an und fühlen sich irgendwie wesensverwandt. Und auch ein bisschen glücklich…

Meine Meinung:
Eine bezaubernde Geschichte über das Glücklich sein.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK