Website Katalog
Katalog Website
Mitarbeiterinnen

Medien-Tipps des Teams

Sie brauchen Lese-Stoff und wissen nicht, was? Kein Problem, vielleich findet sich ja in unseren Lese-Tipps etwas für Sie!
Mein Medientipps für Juli/August

Luca Ventura: Mitten im August – der Capri-Krimi
Auftakt zu einer neuen Krimireihe: Auf der wunderschönen und beschaulichen Insel Capri hat die Polizei eigentlich nur mit kleineren Delikten zu tun, bis ein Mord die Polizisten Rizzi und Cirillo aus ihrem relativ ruhigen Alltag reißt und sie sich in die Ermittlungen stürzen, um den Fall zu lösen.

Meine Meinung
Der Krimi passt perfekt in den Sommer und die Urlaubs-Saison: entweder direkt vor Ort (Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt…) zu lesen oder auf dem Balkon vom nächsten Urlaub dort zu träumen!
Mein Medientipp für Juli/August

Oliver Pötzsch: Der Spielmann
1486: Knittlingen ist ein ruhiger Ort im Kraichgau. Bis zu dem Tag, als die Gaukler in die Stadt kommen – und plötzlich Kinder verschwinden. Johann Georg, genannt „Faustus“, der Glückliche, kümmert das nicht. Ihn interessiert nur der Spielmann und Magier Tonio del Moravia: Von dem blassen Mann mit den stechend schwarzen Augen, der Johann eine große Zukunft als Gelehrter voraussagt, geht eine seltsame Faszination aus. Johann schließt sich ihm an, gemeinsam ziehen sie durch die deutschen Lande. Der junge Mann saugt alles auf, was Tonio ihm beibringt. Doch von Tonios Lehren geht eine ungeahnte Gefahr aus, und schon bald beschleicht Johann das Gefühl, dass sein Meister mit dunklen Mächten im Bunde steht. Mächte, die Johanns ganzes weiteres Leben bestimmen werden…

Meine Meinung
Ein wunderbarer Historien-Schmöker über den wandernden Wunderheiler, Alchemisten, Magier, Astrologen und Wahrsager Johann Georg Faust, dessen Leben bereits in Goethes „Faust“ verewigt wurde und hier in einer interessanten Geschichte lebendig wird und einen tief ins Mittelalter eintauchen lässt. Beste Unterhaltung! Mit dem 2. Teil „Der Lehrmeister“ ist die Urlaubslektüre gesichert.

Mein Medientipp für Juli/August

Ben Aaronovitch: Peter-Grant-Serie als Hörbücher
Aaronovitch verbindet in seiner Peter-Grant-Reihe  spannende Krimis mit Urban Fantasy und zeigt die englische Metropole von einer ganz mystischen Seite.  Vom 1. Band an wird Constable Peter Grant mit Geistern und mehr oder minder magischen Übeltätern konfrontiert. Aufgrund seiner Fähigkeit Magie wahrnehmen zu können, entgeht er einem öden Schreibtischjob und wird dem letzten Magier in Diensten Ihrer Majestät  als Lehrling zugeteilt. Er ermittelt in den spannenden Fällen mit viel Humor.
Meine Meinung
Wem Harry Potter zu harmlos und Terry Pratchett zu abgedreht ist, der ist hier genau richtig! Dietmar Wunder verleiht mit seiner wandelbaren Stimme jeder Person einen unverwechselbaren Charakter. Und ich stelle fest, dass ich mich tatsächlich über den allabendlichen kleinen Stau freue, weil ich ihm dann länger zuhören kann!


Mein Medientipp für Juli/August

Ein ganz gewöhnlicher Held (DVD)
Eine Kältewelle hat die Stadt Cincinnati fest im Griff. Der engagierte Bibliotheksmitarbeiter Stuart (Emilio Estevez) und seine Kollegin Myra (Jena Malone) kümmern sich um die unzähligen Obdachlosen, die Tag für Tag Zuflucht in der warmen Bibliothek suchen. Als die Minusgrade lebensbedrohlich werden und sich keine andere Unterkunft bietet, beschließt eine Gruppe von Obdachlosen, am Abend illegal in der Bibliothek Zuflucht zu suchen. Die ungewöhnlichen Übernachtungsgäste rufen schnell ein einschüchterndes Polizeiaufgebot auf den Plan. Inmitten der verfahrenen Lage wird Stuart plötzlich selbst zum Vermittler und muss eine wegweisende Entscheidung treffen.
Meine Meinung
Themen des Films sind Mitmenschlichkeit, Verantwortung und Courage -  also ein Film der jeden  zum nachdenken anregen kann. Ein Film der zwar gerade überhaupt nicht in die Jahreszeit passt  und ausschließlich in und um eine Bibliothek spielt - manchmal zum lachen, öfter zum Kopf schütteln aber für mich absolut wert in anzusehen.
Mein Medientipp für Juli/August

Ayelet Gundar-Goshen: Löwen wecken
Eitan Grien arbeitet als Arzt im Krankenhaus von Beer Sheva. Er ist erst kürzlich mit seiner  Frau und seinen beiden Söhnen hierher, in die Wüste im Süden Israels gezogen.
Nach einem langen Krankenhausdienst macht er nachts noch eine Spritztour in den Negev. Dabei überfährt er einen illegalen eritreischen Einwanderer. Er vertuscht den Unfall. Am nächsten Tag steht eine schöne Eritreerin vor seine Tür, sie hat Eitans Geldbeutel neben der Leiche gefunden.

Meine Meinung
Ein großartiger Roman und ein aktuelles Portrait der israelitischen Gesellschaft.  Das Buch wirft moralische und existenzielle Fragen auf, die einen beim Lesen immer wieder in den Bann ziehen.
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK